Gebrauchtwagen kaufen leicht gemacht


Außenzustand       Innenraum      Räder      Motor      Probefahrt      Papiere      Checkliste


Räder

Die Reifen

überprüfen Sie am Besten auf Profiltiefe. Nicht nur um bei Kontrollen auf der sicheren Seite zu sein, sondern vor allem zu Ihrer eigenen Sicherheit. Die Profiltiefe muss mindestens 1,6 mm betragen. Besser sind 4,0 mm für Sommer- und 5,0 für Winterreifen.
Alle 4 Reifen sollten einheitlich sein. Das Gilt nicht nur für Typ, Größe usw., sondern auch für die Abnutzung. Schief abgefahrene Profile haben eine falsche Achseinstellung zur Ursache.
Schauen Sie sich auch das Reserverad an.

Die Achsaufhängung

prüfen Sie, indem Sie die Räder oben fest greifen und kräftig heraus ziehen. Es darf kein Spiel in der Achsaufhängung zu merken sein. Die Räder dürfen sich also möglichst nicht bewegen.

Alu-Felgen

müssen auf jeden Fall im Fahrzeugschein eingetragen sein. Vergessen Sie das nicht, wenn Sie sich die Papiere anschauen. Das gilt genauso für Breitreifen.

Die Stoßdämpfer

können Sie ganz einfach prüfen indem Sie den Gebrauchtwagenwagen an den Rädern einmal mit etwas Schwung runter drücken und loslassen. Der Wagen schwingt sauber runter und wieder hoch. Wippt er nach, sind die Stoßdämpfer nicht in Ordnung.

Bremsen

dürfen bei der Überprüfung natürlich nicht ausgelassen werden. Ob die Bremsen ordentlich funktionieren werden Sie bei der Probefahrt merken. Versuchen Sie aber auch, sich die Bremsbeschläge anzusehen. Bei Alu-Felgen haben Sie oft die Möglichkeit von Außen einen Blick darauf zu werfen.


Was im Motor beachten ist ==>